BlogWissenwertesChatGPT eine Revolution im Bereich der Künstlichen Intelligenz?!

ChatGPT eine Revolution im Bereich der Künstlichen Intelligenz?!

[vc_row kd_background_image_position=“vc_row-bg-position-top“][vc_column][vc_column_text]

Eine Revolution oder nur „alter Wein in neuen Schläuchen“?

Die Frage inwiefern, ChatGPT bzw. OpenAI als Künstliche Intelligenz (KI) die Zukunft verändern, gar revolutionieren wird, vermag heute noch niemand 100% beantworten zu können. Eines ist jedoch jetzt schon klar: mit der Struktur von ChatGPT hat OpenAI ein künstliches, neuronales, adaptives und selbstlernendes Netz geschaffen, dessen Einfluss auf den Verbleib vieler Berufe in Zukunft zu spüren sein wird. Gleichzeitig entstehen mit und durch ChatGPT, neue Arbeits- und Berufsfelder, andere wiederum könnten in der Zukunft dadurch wegfallen.

Was ist ChatGPT?

Das Akronym GPT steht für Generative Pretrained Transformer, wobei es sich um ein künstlich neuronales Netz handelt, welches mit verschiedenen Arten von Daten angereichert wurde, die zum Großteil aus Texten und digitalisierten Dokumenten bestehen. ChatGPT wurde im November 2022 veröffentlicht und hat innerhalb kürzester Zeit für so viel Aufsehen gesorgt, dass die eine Million User-Grenze innerhalb weniger Tage erreicht wurde – ein Novum seit Beginn des digitalen Zeitalters.

Das Sprachmodell, wie OpenAI die Funktion von ChatGPT bezeichnet, umfasst aktuell angereicherte Daten vom Stand bis Ende 2021 (Stand Januar 2023). Es funktioniert so, dass eine Frage in das Chatfenster eingegeben wird und der Output einer menschenähnlichen Antwort gleicht. Dabei ist die App ebenfalls in der Lage den bisherigen Chat-Kontext zu berücksichtigen und die bereits gestellten Fragen und Antworten mit einzubeziehen.

Quelle: https://chat.openai.com/chat

 























Wofür kann ich ChatGPT verwenden?

Auch wenn der derzeitige Datenstand auf Fakten von bis Ende 2021 basiert, lässt sich jetzt schon festhalten, dass ChatGPT vielfältig genutzt und eingesetzt werden kann. Hierzu eine kleine Auswahl:

  • Bewerbung / Kündigung / formales Schreiben erstellen
  • Ablösen von Chatbot / Kundendienst
  • Übersetzungsangebot für Sprachen
  • Textgenerierung für Blogs, Social Media, Suchmaschinenoptimierung (SEO), Hausaufgaben, wissenschaftliche Arbeiten, Zusammenfassungen, etc.
  • Prognosen von Ereignissen anhand von Fakten
  • Klassifizieren von Texten, Musikstücken, Bildkreationen und deren angepasste Formulierung für unterschiedliche Zielgruppen
  • Programmieren

Was verbirgt sich hinter dieser Technologie?

ChatGPT hat geschafft, was bis dato keine andere Technologie vor ihr geschafft hat: Aufgrund ihrer Neuartigkeit und ihres Potenzials einen derart großen Ansturm zu generieren, der durch die Neugierde, Experimentierfreudigkeit und Faszination vieler Menschen für KI weiterhin gesteigert wird. Schon seit den Anfängen der Computertechnologie erscheint das Thema KI immer wieder auf den imaginären Bildschirmen der Techwelt. Bis dato hat aber kein Tool das Niveau und die Qualität erreicht, welches wir jetzt bei ChatGPT sehen – und hier stehen wir noch am Anfang! Nach sechs Monaten ist bereits eine neuere, weiterentwickelte Version von ChatGPT (4.0) veröffentlicht worden, die noch einige weitere Funktionen anbietet (Stand März 2023).

Wenn nach fünf Tagen so viele Menschen – mit und ohne Expertise im Technologiebereich – ein Tool nutzen, was andere Plattformen und Apps erst nach Monaten oder gar Jahren schaffen, zeigt dies zum einen, dass es den Nerv der Zeit getroffen hat. Zum anderen können wir hierbei wahrscheinlich zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit wirklich von KI sprechen, die jedem zugänglich ist und im beruflichen und privaten Alltag in vielerlei Hinsicht von Nutzen sein kann.

Hinter ChatGPT stehen sowohl einzelne bekannte Persönlichkeiten wie Elon Musk (der zu Beginn federführend war) als auch große Tech-Firmen wie Microsoft. Aus der anfänglichen non-profit-Idee ist mittlerweile eine capped-profit-Gesellschaft hervorgegangen. Durch die revolutionierte Form der zur Verfügung gestellten Suchergebnisse entwickelt sich ChatGPT rasant zu einem ernstzunehmenden Gegner für Google. Eines ist außerdem klar: ChatGPT und KI stehen erst am Anfang und können schon jetzt Großartiges leisten. Dementsprechend können wir davon ausgehen, dass wir auch in der nahen und ferneren Zukunft viel von ChatGPT und KI erwarten können.

Quelle: https://de.statista.com/infografik/29195/zeitraum-den-online-dienste-gebraucht-haben-um-eine-million-nutzer-zu-erreichen/

Quelle: https://de.statista.com/infografik/29195/zeitraum-den-online-dienste-gebraucht-haben-um-eine-million-nutzer-zu-erreichen/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was kann und was kann ChatGPT noch nicht bzw. wo gibt es Verbesserungspotenzial?

Mittlerweile gibt es wohl millionenfache Anwendungsfälle, anhand derer das Potenzial von ChatGPT einfach und strukturiert sichtbar wird. Die Technologie kann unter anderem folgendes Kurioses und Beeindruckendes leisten:

  • James Bond Songs mit Noten kreieren
  • Physikalische Zusammengänge verständlich erklären (z. B. Wie funktioniert Thermodynamik)
  • Ein MBA-Examen mit C+ bestehen (vgl. https://nbcnews.to/3L4raUs)
  • Beim Programmieren in HTML, JavaScript, eine Wetter-App zur Verfügung stellen (jedoch mit alten Schnittstellen)
  • In Java Springboot eine MVC-Applikation mit Security-Aspekten umsetzen (allerdings auch mit alten Abhängigkeiten)
  • In WordPress ein Plug-in erstellen (jedoch mit fehlenden ASCII-Icons)
  • Geschichten erfinden und diese nutzergerecht umformulieren

Auch wenn hier nicht alle Möglichkeiten aufgelistet wurden, ist das Potenzial bereits erkennbar und immens. Inwiefern es Personen in der IT-Branche und in anderen Berufsgruppen unterstützen und Arbeit abnehmen kann, wird sich erst noch zeigen. Auch wenn die Vorteile zu überwiegen scheinen, muss trotz aller Euphorie auch auf mögliche negative Konsequenzen und Effekte des Tools geachtet werden. So ist bisher noch unklar, wie ChatGPT mit nicht rechtskonformen Anfragen/Situationen umgehen wird. Außerdem agiert und formuliert ChatGPT stets unparteilich und möglichst neutral. Sie weist ebenfalls auf unangebrachte Sprache hin und zensiert Kraftausdrücke. Nicht zu Letzt muss jeder Nutzer und jede Nutzerin schauen, inwiefern die Aussagen auch wirklich korrekt sind. Die Fehlerquote ist zwar gering, aber dennoch existent und es gibt keine Garantie auf Richtigkeit. Für einen Laien kann somit eine Textausgabe von ChatGPT richtig wirken, obwohl dies im Detail jedoch nicht der Fall sein muss.

Fazit

In unserem digitalen Zeitalter, sind Virtual Reality, Künstliche Intelligenz, Kryptowährung, Quantencomputer, E-Commerce-Shopping, Applikationen und Co. nicht mehr wegzudenken. Für fast jeden Use-Case gibt es Hilfsmittel und leistungsfähige Tools, die wir nutzen (können). Dieses unglaublich spannende und schnelllebige Zeitalter trägt noch viel Potenzial in sich. Wer hätte seit Beginn der Industriellen Revolution gedacht, dass wir einmal fliegen können oder uns über sehr weite Entfernungen telefonisch austauschen können? Revolutionäre Erfindungen wie der Computer und das Internet tragen ihren Rest zu diesem schnellen Fortschritt bei. Mit Spannung und Vorfreude können wir auf die weiteren Entwicklungen im Bereich der KI schauen.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert